Ein Vogelkind in Not

26.07.2020 – Kennt Ihr sie noch?

 

Das ist unser Vereins-Paten-Mauerseglerchen „Paulina“ Die liebe Carola hat sie toll versorgt und so ist aus dem kleinen Halbnackling ein wunderschöner Segler geworden.

Heute nun war es soweit, die Kleine kann endlich nach 4 Wochen aufpäppeln und liebevoller Pflege in die Natur und in ihr Leben entlassen werden.

Rechtzeitig zum Abflug und Auswildern waren wir mit ihrer Pflegestelle verabredet um auch diesen spannenden Moment mitzuerleben.

Schaut euch diesen schönen Film an…..


04.07.2020 – Neues vom Babymauersegler

 Der/die Kleine ist fit und hat ordentlich Kohldampf!!!

Es ist tatsächlich spannend, zu erfahren, was die Aufzucht von Vogelkindern so mit sich bringt…  Stündliche Fütterung mit Heimchen – die richtige Temperatur etc etc…. Hammer und Hut ab dafür, dass Carola und auch Susanne (zum Beispiel) sich so liebevoll um die Kleinen kümmern!!!

Und wir als kleiner Tierschutzverein haben uns überlegt, eine Patenschaft für das kleine Pieps zu übernehmen. Das heißt, wir kaufen nach Absprache mit Pflegemama Carola leckere Heimchen und was es sonst noch braucht und schicken es zu ihr. Denn in den nächsten drei Wochen bis zum Ausfliegen lassen werden noch haufenweise der teuren Futtertiere im Pieps verschwinden.

Wer sich an unserer kleinen Patenschaft beteiligen mag, darf dies gerne mit Verwendungszweck „Versorgung Pieps“ auf unser Paypal-Konto kontakt@tierfreunde-malsfeld.de tun.

Und wir versichern Euch eines: JEDER Cent mit diesem Verwendungszweck kommt in erster Linie unserem Patenpieps zugute! Schönes piepsiges Wochenende


Wenn der Hauptberuf kurz zur Nebensache wird, weil das Ehrenamt in den Vordergrund tritt

Am Nachmittag des 02.07 hatte unsere 2te Vorsitzende in ihrer Eigenschaft als hauptberufliche Hundetrainerin einen Hausbesuchstermin in Hessisch Lichtenau.
Im Zuge des Trainings im Garten der Hundebesitzer sah sie aus den Augenwinkeln eine kleine
eine Bewegung.

Als sie nachschaute, sah sie ein winziges Vogelbaby auf dem Rasen liegen.
Das ist nun wirklich für uns keine alltägliche Situation, daher ist unser Wissen diesbezüglich sehr begrenzt. Also:
Training kurz unterbrochen, an meine Vereinskollegin das Bild vom Baby geschickt – zeitgleich die Besitzer gebeten, eine trockene, warme Unterlage zu besorgen (Körnerkissen und Schuhkarton mit Handtüchern) und das Vogelkind dort hinein gesetzt, um ihm erstmal Wärme zu geben.
Im Hintergrund hat die Kollegin sich mit der lieben Susanne Weber kurzgeschlossen – so war schnell klar, dass es sich um ein Mauersegler-Küken handelt.
Sicherheitshalber haben wir es NICHT mit irgendwas gefüttert, denn wir wussten ja nicht – darf es Körner? Oder lieber nicht? Muss es lebendiges Futter bekommen – und wenn ja, was? Lieber auf die Rückmeldung der Fachfrau warten.
So bekam das Vogelkind Wärme gespendet, war auch lebendig und augenscheinlich unverletzt und Heike konnte ihren Termin beenden, und da kam auch schon die Nachricht, dass sich in Nieste eine liebe Tierschützerin befindet – zu ihr konnte ich das Kleine bringen. Also schnell von den Hunde-Kunden verabschiedet und mit innerlichem Blaulicht los von Hessisch Lichtenau nach Nieste.
Hier war schon alles vorbereitet – ein entsprechendes Wärmenestchen und natürlich das entsprechend richtige Futter – Heimchen!
Dank der erstklassigen, souveränen, ruhigen Art von Carola fanden schnell einige Heimchen den Weg ins Vogelbaby. Zack, muffel muffel….. ab ins Wärmenest – und das Baby war ruhig. Toll!!!

Ach ja – für manche mag das „was, für einen VOGEL so ein Gedöns und Aufwand?“ sein – für uns war es eine Selbstverständlichkeit, ein Tier zu retten, in Sicherheit zu bringen und dafür zu sorgen, dass es gut versorgt wird – in fachgerechten Händen!!! Und weil wir selbst weder die Ahnung noch die Möglichkeiten dafür haben, sind wir dankbar, diesen Kontakt zu haben. SCHNELLE Hilfe ist in solchen Situationen wichtig. Und dann kurvt man halt mal in der Gegend rum mit einem Riesenumweg, statt direkt nach Hause.
Die lieben Kolleginnen in den Vogel-Auffangstellen, mit denen wir zusammenarbeiten, sind (wie fast ständig – leider) übervoll mit aufzupäppelnden Vögeln. Sie kümmern sich liebevoll und in Dauerschleife um ihre Schützlinge und sind wirklich sehr darauf angewiesen, auch finanziell unterstützt zu werden!
Wir werden in gesondertem Posting darauf eingehen. Jetzt müssen allerdings erstmal unsere Tiere versorgt und ein wenig gearbeitet werden